Corona-Virus in Italien: Auflagen für die Bevölkerung

Es gibt (neue) Regelungen für die Eindämmungstaktik in Italien – Hier die wichtigsten aus offiziellen Quellen.

Stand 6.4.2020: In der Lombardei darf man nur noch mit Mund-Nasenschutz aus dem Haus. Maske, Schal oder Foulard.
Für jeden Haushalt gibt es 3 Gesichtsmasken geschenkt, abzuholen in der örtlichen Apotheke.

Stand 26.03.2020: Es gibt ein neues Formular der autocertificazione. Hier herunterladen.

Stand 23.03.2020: Es gibt ein neues Formular der autocertificazione. Hier herunterladen.

Stand 22.03.2020: Es gibt weitere Einschränkungen. Dabei weichen manche Regionen von der Regierungsvorgabe ab, sie setzen strengere Maßnahmen durch.
Die heutige Regierungserklärung sieht vor, dass alle nicht essenziellen Werktätigkeiten zu stoppen sind, es sei denn, sie können im Homeoffice durchgeführt werden. Dabei gibt es eine lange Liste von Ausnahmen (zB Selbständige im Bereich “Consulenza” können noch arbeiten. Es ist offensichtlich, dass die “Berater” also Selbständigen im medizinischen Bereich damit gemeint sind, und nicht Bauzeichner, aber in den televisiven Diskussionen hat die lange Liste an Ausnahmen für Unmut gesorgt.)
Es ist verboten, den eigenen Landkreis ohne triftigen Grund zu verlassen. Das soll vor allem verhindern, dass wieder viele Arbeiter vom Norden zu ihren Familien in den Süden abreisen. Am Mailänder Hauptbahnhof wurden etliche Italiener daran gehindert, nach Salerno oder Neapel zu reisen, so sie direkte Tickets bis in den Süden hatten. Der Hintergrund ist, dass die Krankenhäuser im Süden es noch schlechter verkraften würden, wenn das Virus vom Norden dorthin gelangt.

TIPP: Wer einen kleinen “Alimentare” im Dorf hat, muss eigentlich dort einkaufen, und kann nicht in die nächste Stadt zum Supermarkt fahren, wenn er dabei den Landkreis verläßt. Es sei denn, der Tante-Emma-Laden hat ein Produkt nicht. Wie Produkte für Kleinkinder (prodotti per l’infanzia) oder Tierbedarf. Das dann schon auf die Autocertificazione schreiben.

Supermärkte sollen normal geöffnet sein (es gibt Warteschlangen vor einigen Supermarktketten, wegen der supermarkteigenen Entscheidung, wie sie das mit dem Mindestabstand im Markt umsetzen wollen. Oft wird das Modell einer festen Zahl zugelassener Kunden angewendet: Für jeden Kunden, der die Kasse verlässt, kann ein neuer den Supermarkt betreten.) Ausnahme im Veneto: Sonntags bleiben hier die Supermärkte zu, da die Verkäufer inzwischen auch körperlich am Ende sind.

Es gibt bereits seit dem 8. März starke Einschränkungen für die italienische Bevölkerung. Diese haben sich in den letzten Tagen verschärft. Grund sind die immer noch steigenden Zahlen der Infizierten und die Beobachtung durch Ordnungskräfte sowie (anonymer) Auswertung der noch weitläufig stattfindenden Bewegungen von Handysignalen und somit ihrer Besitzer (Hier ein Bericht und das Video der Ansprache des Länderchefs der Lombardei, Fontana ).

Stand: 18.03.2020: Man darf nur noch zum Arbeiten und Einkaufen aus dem Haus, und wenn man zum Arzt muss. Das jeweils mit einem Formular (Autocertificazione – hier die aktuelle zum Download), das man am besten schon zu Hause ausdruckt und ausfüllt. Die Ordnungskräfte, die regelmäßig kontrollieren, haben diese aber auch dabei und füllen sie auch gemeinsam mit den Bürgern aus.

Ich habe bei unserer örtlichen Polizei nachgefragt, die an vielen Stellen Kontrollen vornimmt. Wer als “Tourist” in Italien ist, also keine Residenza hat, kann natürlich trotzdem aus dem Haus. In der Autocertificazione dann einfach die vorübergehende Adresse eintragen. Und wichtig: Es darf immer nur eine Person einkaufen fahren. Diese muss die Autocertificazione dabei haben / vor Ort ausfüllen. Allen weiteren Personen im Auto droht die Anzeige. Dabei ist es keine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld bestraft wird, sondern es wird Strafanzeige gestellt, kommt also ins polizeiliche Führungszeugnis.

Geblieben ist es bei folgenden Leitlinien:

  1. Alle bleiben zu Hause #iorestoacasa
  2. Wer das Haus verlässt, tut dies alleine und hält Abstand zu anderen Passanten (wer in Grüppchen erwischt wird, riskiert eine Strafanzeige)
  3. Wer grippeähnliche Symptome hat, begibt sich NICHT zum Arzt sondern ruft ihn an und gemeinsam wird besprochen, was zu tun ist
  4. Wer den Hausarzt nicht erreicht, ruft die Guardia Medica* an.
  5. Wer keinen Hausarzt hat, ruft die entsprechende regionale Hotline zum Corona-Virus an

Tipp: Wer Arzneien auf Rezept benötigt, muss in Italien übrigens nicht erst zum (Haus-) Arzt: Es reicht, ihn anzurufen und um den NER zu bitten: Die elektronische Rezept-Nummer. Damit kann man die Arznei dann nach Vorlage der Krankenkassenkarte in jeder Apotheke bekommen.

Eine kleine Übersicht der FAQ

Stand 11. März 2020: Wie unten auf der Grafik, aber Bars, Pubs und Restaurants sind geschlossen.

Stand 8. März:

Informationsquellen und Infos

Aktueller Stand der Pandemie, Offizielle Seite der Protezione Civile
Offizielle Seite des Gesundheitsministeriums zum neuen Corona Virus – Wissenswertes, Hinweise, Aktuelles
Im Zweifel anrufen: Die regionalen Telefonnummern für Bürger
* Guardia Medica: Diese Institution ist die erste Anlaufstelle, wenn die Arztpraxis geschlossen ist, aber keine Gefahr im Verzug besteht – Normalerweise von 20 Uhr bis 8 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen. Die Telefonnummer der im Bezirk zuständigen Zentrale findet sich jeweils im Internet und auch per Aushang vor den örtlichen Apotheken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Infos:

Newsletter

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Adresse nicht korrekt?

Antworten gefunden?


In dieser Info-Seite stecken viele Arbeitsstunden und Herzblut - Wenn sie Ihnen Zeit und Energie gespart hat, können Sie mit einer Spende DANKE sagen.
EasyExpat.com: Information for Expatriates, Expat Guides
Menü