News Ticker

Impfgesetz: Es wird ernst

Tipps für Impfgegner in Italien

Das neue Kindergarten- und Schuljahr steht ins Haus, und noch immer gibt es keine einheitliche Information dazu, wie das Impfgesetz nun konkret gehandhabt wird. Schmeissen die Kindergärten ungeimpfte Kids raus? Was sind die Fristen? Wie kommuniziere ich dem Kindergarten, welche Impfungen mein Kind hat, auch wenn es den ganz normalen Impfzyklus in Italien durchlaufen hat und der bereits komplett dokumentiert beim ASL vorliegt?

Meine Kinder sind geimpft. Wie läuft das jetzt in Kindergarten und Schule ab?

Wer es noch nicht getan hat, sollte nun das Schulamt vor Ort kontaktieren (bzw. das Sekretariat des Kindergartens). Bis zum 10. September muss der Impfpass des Kindes dort vorbeigebracht werden (Kopie nicht vergessen).

TIPPS: Nicht warten, bis Kindergarten oder Schule sich melden, das wird frühestens am 9. September passieren 😉
Nicht denken, dass das ASL selber mit den Schul-Behörden kommuniziert, um den Impf-Status der jeweiligen Kinder zu übermitteln. Das ist datenschutzrechtlich gar nicht erlaubt. Es müssen die Erziehungsberechtigten persönlich auflaufen, die Kopie des „librettos“ des Kindes vorbeibringen und dort unterschreiben, auf der Kopie selber, dass diese dem Stand des Originals entspricht, das in den Händen der Familie bleibt.

Für Skeptiker: Kontrollierte Einzelimpfungen möglich

Die in Italien üblichen Kombi-Dosen, die beim Impfen verabreicht werden, sind ohnehin schon umstritten, und zudem nicht für alle Altersklassen ausführlich getestet. Das Problem betrifft in erster Linie die Kinder, die nun nachgeimpft werden, um auf den gewünschten Impf-Stand zu kommen.
Wer seine Kinder (nach-)impfen lassen will, kann sie alternativ (wie bisher schon möglich) beim Kinderarzt impfen lassen. Die Impfstoffe müssen dabei kostenfrei vom ASL zur Verfügung gestellt werden, aber Engpässe sind wohl gängig, weshalb so mancher die Kosten für die Ampullen selber trägt oder auf Impfstoffe vom Ausland ausweicht.

Und wer immer noch nicht impfen will?

Hier herrscht noch ein großes Durcheinander. Zum einen behaupten manche Gruppen, dass der jeweilige Bürgermeister vor Ort nach seinem Ermessen entscheiden könne, auch ungeimpfte Kinder am Kindergarten teilnehmen zu lassen. Dann gibt es Eltern-Iniziativen, die eine „Obiezione“ gesammelt beim zuständigen Schulamt einreichen. Manche Impfverweigerer sind auch schon vom ASL vorgeladen worden, um dort impfen zu lassen bzw. Vorgespräche zu führen.

Es gibt für dieses Kindergarten- bzw. Schuljahr eine Frist bis März 2018, um sich mit ASL & Co auseinander zu setzen und sein Kind komplett impfen zu lassen. Dann spätestens droht der Ausschluss des Kindes vom Kindergarten bzw. die Geldstrafe für die Eltern. Parallel wartet man noch auf den Ausgang der Klagen von Elternverbänden vor dem Verfassungsgericht mit denen man immer noch hofft, das Gesetz abzuschaffen oder zumindest in Teilen abändern zu können.

Bis dahin empfehlen die diversen Verbände den passiven Widerstand, das Aussitzen bis zum letzten Moment. Sie empfehlen, die Termine beim ASL wahrzunehmen, viele Fragen zu stellen und vor allem nichts zu unterschreiben. Wer hier Tipps haben möchte, kann sich folgendes Video von Andrew Wakefield und Francesca Alesse auf Italienisch ansehen. Auf der Webseite der Herausgeber finden sich auch Erklärungen auf Englisch bzw eine „Acion List“.

Über kim (67 Artikel)
Kim ist 2006 ausgewandert und hat „hier und da“ in Italien gewohnt. "Angekommen" ist sie nun im Oltrepò Pavese. Sie arbeitet für eine Agentur im Bereich E-Mail und Online Marketing.

1 Kommentar zu Impfgesetz: Es wird ernst

  1. Danke für die verständliche Information! Ich halte mich an Letzteres und sitze es erstmal aus. Unsere Schule hat schon signalisiert, dass sie von alleine niemanden unter Druck setzen wird…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*