What do I love about Italy? Those long summer evenings.

What do I love about Italy? Those long summer evenings.

Es ist manchmal schwierig, zu erklären, warum man nicht mehr aus Italien weg ziehen möchte, obwohl viele Sachen schief zu laufen scheinen und man einfach doch viel meckert. Über die Politik, das Gesundheitswesen, und und und. Tim Parks, ein „Englishman“, der seit langem in Italien lebt, nun in Mailand, bringt dies und vieles mehr in seinen Essays und im bei THE IRISH TIMES veröffentlichten >> Interview auf den Punkt. „What do I love about Italy? Those long summer evenings.“

Die Flucht in die privaten Arztpraxen

Die Flucht in die privaten Arztpraxen

Immer mehr Italiener (inzwischen über 12 Mio) wenden sich bei gesundheitlichen Problemen an private Anbieter statt der von der (staatlichen) Krankenkasse zur Verfügung gestellten. Das hat nun eine parlamentarische Kommission herausgefunden (Quelle: >> RaiNews).

Das italienische Alfabet

Das italienische Alfabet

Wer hätte es gedacht – sogar das Alfabet ist in Italien anders. Wer also einen Nachnamen hat, der mit K, J oder gar Y beginnt, sollte etwas Zeit einplanen, wenn er beim Kongress in Italien sein Namensschild abholen möchte, Unterlagen benötigt oder ganz einfach was reserviert hat.

In der Bücherei

In der Bücherei

Büchereien sind in Italien komplett kostenlos. Personalausweis genügt, und man bekommt einen Ausweis und kann Bücher, DVDs etc. ausleihen und Internet nutzen. Ausserdem sind die städtischen Bibliotheken hier Treffpunkt für alle möglichen Schüler, die regeläßig an den zahlreichen Schreibtischen sitzen ubd büffeln. Glück hat da, wer in Städten wie Vigevano wohnt: Denn hier gibt es auch einen großen Garten, gehalten wie ein Park, in dem Tische und Stühle allen Nutzern zur Verfügung stehen. Da sitzt es sich gut zum Schmökern…

Weiterlesen Weiterlesen

Notaufnahme

Notaufnahme

Mit dem Baby, das richtig schlimmen Husten und Atemnot hat, fahren wir lieber mal ins Krankenhaus, morgens um vier. Relativ schnell kommen wir auch bis zur ersten Kontrolle durch.

Wie man mit der Mokka Espresso kocht

Wie man mit der Mokka Espresso kocht

Ich war versucht, für diesen Beitrag eine neue Rubrik für dieses Blog zu eröffnen: Religion. Auf meine banale Frage, inzwischen an verschiedene, waschechte Italiener, wie man mit „Dem Ding da“ (der klassischen Mokka) eigentlich umgehen, also in diesem Fall Kaffe kochen soll, habe ich so viele und immer geradezu humorlose Antworten erhalten, dass ich mich nie trauen würde zu behaupten, ich wäre in der Lage, Espresso zubereiten zu können.

Warten auf Ede & Friends

Warten auf Ede & Friends

Da liege ich nun schon die zweite Nacht wach und warte auf sie: die Einbrecher. Sie kommen „hinten über die Felder“ zu den Häusern hier am Stadtrand, fingern das Türschloss auf, suchen im Erdgeschoss nach Wertsachen und hauen dann wieder ab.

Die neue Regierung

Die neue Regierung

… es ist schon lustig. Nun ist Renzi Ministerpräsident. Aber wenn man mal richtig nachdenkt, was die „Legalität“ der letzten vier Regierungschefs in Italien angeht, war nur einer mit richtigen Wahlen gewählt worden.

Namensrecht in Italien

Namensrecht in Italien

Wenn in Italien ein Kind geboren wird und der Name des Vaters dem Krankenhauspersonal bekannt ist, kommt sein Nachname auf die Geburts-Bestätigung, mit der es dann ab zum Einwohnermeldeamt geht. Auch dort gilt nur eines: Der Nachname des Vaters. Auch wenn das Paar nicht verheiratet ist. Wenn eine Mutter ihren Namen gerne – ganz bescheiden – an ihr Kind weitergeben möchte, gibt es eine Möglichkeit: den Doppelnamen. Das heisst, nun, man darf im nächsten Bezirksgericht einen Antrag stellen. Ein Richter…

Weiterlesen Weiterlesen

Angst vor Grillo

Angst vor Grillo

Der Initiator vom „Movimento 5Stelle“, Beppe Grillo, hat zum Boykott der Neujahrsansprache von Präsident Napolitano aufgerufen: Fernseher ausmachen, und stattdessen Grillo auf seiner Homepage zur alternativen Neujahrsansprache besuchen.