Kategorien
Alltägliches Institutionen

In der Bücherei

Büchereien sind in Italien komplett kostenlos. Personalausweis genügt, und man bekommt einen Ausweis und kann Bücher, DVDs etc. ausleihen und Internet nutzen. Ausserdem sind die städtischen Bibliotheken hier Treffpunkt für alle möglichen Schüler, die regeläßig an den zahlreichen Schreibtischen sitzen ubd büffeln. Glück hat da, wer in Städten wie Vigevano wohnt: Denn hier gibt es auch einen großen Garten, gehalten wie ein Park, in dem Tische und Stühle allen Nutzern zur Verfügung stehen. Da sitzt es sich gut zum Schmökern und Pauken.

Kategorien
Institutionen

Der Krankenversicherungsschutz in Italien

… ist kostenlos und steht jedem zu, der in Italien seine Wohnung angemeldet, also eine Residenza hat.

Kategorien
Alltägliches Institutionen Recht

Mit dem deutschen Führerschein in Italien

Wer in Italien lebt, stellt sich früher oder später die Frage, ob er nicht seinen deutschen Führerschein in einen italienischen umtauschen muss.

Kategorien
Institutionen Politik Recht

Namensrecht in Italien

Wenn in Italien ein Kind geboren wird und der Name des Vaters dem Krankenhauspersonal bekannt ist, kommt sein Nachname auf die Geburts-Bestätigung, mit der es dann ab zum Einwohnermeldeamt geht. Auch dort gilt nur eines: Der Nachname des Vaters. Auch wenn das Paar nicht verheiratet ist. Wenn eine Mutter ihren Namen gerne – ganz bescheiden – an ihr Kind weitergeben möchte, gibt es eine Möglichkeit: den Doppelnamen.
Das heisst, nun, man darf im nächsten Bezirksgericht einen Antrag stellen. Ein Richter dort entscheidet dann, ob er den Doppelnamen genehmigt.