Kategorien
Institutionen

Ankommen in Italien: Sich anmelden

Um sich offiziell in Italien anmelden zu können, benötigt man als Ausländer nicht nur den Mietvertrag.
Der Wohnsitzwechsel muss innerhalb von 20 Tagen nach dem Umzug persönlich beim zuständigen Einwohnermeldeamt (Ufficio Anagrafe) erklärt werden.
Bei der Anmeldung muss die (deutsche) Herkunftsgemeinde angeben werden und im Falle einer Lebens-oder Wohngemeinschaft der Name der Person, die bereits in der Wohnung lebt.

Was man dabei haben sollte …

Mitzubringen sind der deutsche Reisepass oder Personalausweis und die italienische Steuernummer. In der Regel werden, abhängig vom Aufenthaltszweck folgende weitere Unterlagen gefordert:

  • Bestätigung über die ausgeübte Arbeitstätigkeit
  • Wohnungsnachweis (z.B. Mietvertrag, Rechnung der Müllabfuhr)
  • Bescheinigung über die Zusammensetzung der Familie (certificato di stato di famiglia)
  • Einschreibebestätigung einer öffentlichen oder staatlich anerkannten privaten Bildungseinrichtung
  • Bestätigung über den Abschluss einer Krankenversicherung, welche die Gesundheitskosten abdeckt (für Nicht-Erwerbstätige)
  • Bestätigung über die Verfügbarkeit von ausreichend Geldmitteln für den Aufenthalt für sich selbst und die Familienangehörigen

Genaueres erfährt man im jeweiligen Einwohnermeldeamt.

Abschließende polizeiliche Kontrolle

Einige Tage nach der Beantragung der Residenza im Einwohnermeldeamt wird ein Polizist in der angegebenen Wohnung vorbei kommen um zu kontrollieren, dass der Antragsteller auch dort wohnt. Dabei wird ein letztes Formular ausgefüllt und von beiden Parteien unterschrieben. Wer somit die italienische Residenza innehat, kann sich bei der kostenlosen italienischen Krankenversicherung anmelden.

Tipp: Wer nachweisen kann, schon mindestens fünf Jahre in Italien zu leben, kann im örtlichen Anwohnermeldeamt die „residenza permanente“ beantragen und sich so die Behördengänge sparen die man als Nicht-Italiener zum Beispiel zum regelmäßigen Erneuern des Krankenversicherungsschutzes leisten muss.

Hier der Link zu vielen nützlichen Informationen vom Generalkonsulat für deutsche Staatsangehörige, die sich in Italien niederlassen wollen.

Kategorien
Alltägliches Institutionen Recht

Das Umschreiben des deutschen Führerscheins

Deutsche, die mit festen Wohnsitz in Italien leben, müssen innerhalb von zwei Jahren nach der Wohnsitzverlegung ihren deutschen Führerschein (patente), der kein Ablaufdatum hat, in einen italienischen Führerschein umschreiben lassen. Das entsprechende Gesetz ist seit dem 19.01.2013 in Kraft.
Deutsche, die schon vor diesem Datum ihren Wohnsitz in Italien hatten, mussten ihren nicht ablaufenden Führerschein bis zum 19.01.2015 umgeschrieben haben, sprich bis zwei Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes.
(Artikel 136-bis des Codice della Strada (Straßenverkehrsordnung): www.aci.it. Unter Wohnsitz (residenza) versteht man in diesem Fall den „normalen Wohnsitz“, siehe europa.eu.)

Gültigkeit und Verlängerung in Italien

Der italienische Führerschein (Klasse B) hat je nach Alter des Besitzers eine unterschiedliche Gültigkeit:
– bis 50 Jahre: 10 Jahre
– zwischen 50 und 70 Jahre: 5 Jahre
– zwischen 70 und 80 Jahre: 3 Jahre
– über 80 Jahre: 2 Jahre
Bei der Verlängerung muss ein ärztliches Attest vorgelegt werden.

Europäische Führerscheine (Klasse B) haben seit dem 19.01.2013 (siehe Art. 7, Abs. 2 der Richtlinie 2006/126/EG) eine Gültigkeit von 10 Jahren (wie z.B. Italien). Die einzelnen Länder können jedoch eine Gültigkeit bis zu 15 Jahren festlegen (wie z.B. Deutschland).

Der deutsche Führerschein mit einer 15 jährigen Laufzeit unterliegt bei Verlegung des Wohnsitzes nach Italien dem italienischen Gesetz, sprich ab Wohnsitzannahme ist er höchstens noch 10 Jahre (bis zum Alter von 50 Jahren) gültig.

Es schadet aber nicht, den Führerschein sofort umschreiben zu lassen! Dies spart Zeit und Probleme bei einem eventuellen Verlust des Führerscheins und dessen Neuausstellung.

Das Umschreiben

Um seinen Führerschein umschreiben zu lassen, muss man sich an die motorizzazione wenden. Beachten Sie bitte, dass der deutsche Führerschein einbehalten wird und an die deutsche Behörde zurückgeschickt wird! Solange der neue italienische Führerschein noch nicht fertig ist, bekommt man eine provisorische Fahrerlaubnis ausgestellt, die nur auf italienischem Gebiet gültig ist.

Zum Umschreiben des Führerscheins sind folgende Dokumente mitzubringen:
– ausgefülltes Formular TT2112
– Führerschein und Fotokopie
codice fiscale (Steuernummer) und Fotokopie
carta d’identità (Personalausweis) und Fotokopie
– 2 Passfotos
– Überweisungsbestätigungen von 10,20 Euro auf das Konto c/c 9001 und 32,00 Euro auf das Konto c/c 4028. Um die Überweisungen zu tätigen, muss man zu einer Filiale der poste italiane gehen.
ärztliches Attest (certificato medico) der Fahrtauglichkeit mit Passfoto und marca da bollo (Steuermarke) und Fotokopie

Nach einer Bearbeitungszeit (In meinem Fall war es ein Monat. Es muss aber gesagt werden, dass es in der Weihnachtszeit war!) ist der neue Führerschein zum Abholen fertig. Auf Anfrage kann man sich ihn auch zuschicken lassen.

Falls man es einfacher haben und sich den Weg zur motorizzazione sparen möchte, kann man sich auch an eine Fahrschule (scuola guida) oder an eine agenzia pratiche auto in seiner Nähe wenden. Diese helfen nach Bezahlung beim Formularausfüllen und erledigen die Formalitäten bei der motorizzazione für einen.

Im Falle, dass der nicht ablaufende Führerschein nach zwei Jahren mit Wohnsitz in Italien nicht umgeschrieben ist und man kontrolliert wird, wird es teuer und der Führerschein wird entzogen, siehe www.asaps.it.

Ich persönlich war zuerst richtig wehmütig meinen deutschen Führerschein abgeben zu müssen. Ich habe mir extra eine Fotokopie zur Erinnerung gemacht. Letztendlich ist es aber egal welchen Führerschein ich in meinem Geldbeutel habe. Den neuen Führerschein musste ich aber noch nie vorzeigen!

Zur Vertiefung des besprochenen Themas sind die folgenden Links sehr hilfreich:
EU-Führerschein: Wo und wann gilt er? | Fahrerlaubnis 2022 (bussgeldkatalog.de)
http://www.vehicle-documents.it/articoli/articoli1/centauro%20182%202015/182%202015.pdf
www.mit.gov.it