Kategorien
Alltägliches Auswanderer - Portraits Urlaub&Reisen

Unterwegs im Wohnmobil

Silke und Michael haben vor über zwei Jahren den Sprung in eine neue Existenz gewagt und bereisen nun Europa mit dem Wohnmobil. Sie sind momentan in Italien und geben in diesem Gastartikel einen Einblick, wie Auswandern auf vier Rädern so aussieht …

Es ist im Bereich „Leben im Wohnmobil“ ein neuer Boom ausgebrochen. Natürlich geben viele wieder auf, weil sie sich überschätzen oder das Ersparte weg ist! Es ist wie mit allem ein kommen und gehen, viele denken, „ich kauf mir ein Wohnmobil und hau dann mal ab!“ So einfach ist es nicht, es kommt immer darauf an, was man hat oder kann, viele haben Rente, eine Wohnung die sie verkaufen oder vermieten, eine Erbschaft bzw. ein Haus verkauft. (Aber glaubt mir: Geld schrumpft schnell, vor allem wenn du unterwegs bist.)

Einen Plan haben die wenigsten, auch kann keiner sagen wie viel man braucht. Wir berechnen jeden Tag mit 30 Euro ob wir fahren oder nicht, im Schnitt reichen uns 100 Euro in der Woche und wir sind Raucher. Wenn ich heute manche Kostenpläne lese, muss ich nur noch lachen, von Hotelkosten bis zur Massage ist da alles dabei.

Wenn ich mir heute Berichte durchlese oder Filme ansehe, sehe ich dass viel Verwirrung beim Thema Energieversorgung. Da sind welche unterwegs, die wissen noch nicht mal wo sie Gas bekommen. Dann brauchen manche noch fast jeden Tag einen SP oder CP weil sie Angst haben. Gut – bei uns läuft das so: Wir können Duschen wann wir wollen, Wasser gibt es überall und Gas können wir auch 22 kg tanken – reicht uns ewig. Unsere Dusche wurde nach außen verlegt, weil ich kein Wasser (Feuchtigkeit) im Fahrzeug möchte. Wir haben eine starke Solaranlage, so können wir um einiges leichter unterwegs sein: Zwei Kühlungen und alles andere wie Laptop, Handy usw. machen uns keine Probleme über mehrere Tage, im Sommer sowieso nicht.

Wenn du richtig unterwegs bist, musst du entweder vom PC aus arbeiten, was viele tun und es funktioniert auch bei manchen, doch wenn mir heute ein Inserat erklärt ich könnte 3000 – 5000 Euro nebenbei verdienen, stellen sich mir die Haare auf!

Das Thema Arbeit ist unterwegs eine eigene Sache. Da wir nicht mit Geld geboren wurden und auch keine sonstigen Einnahmen haben, nehmen wir eigentlich viele Jobs an die uns geboten werden. Da ist vom Stundenlohn bis zum Tagelohn alles dabei, von 5 Euro bis 20 Euro ist hier auch alles drin. Es gibt gute Arbeit wo du super Geld machen kannst und dann wieder kleinere Hilfsarbeiten wo du gerade mal deinen Unterhalt erarbeitest. Unterwegs Arbeit zu finden ist eigentlich einfach, wenn man arbeiten will. Es gibt Börsen, und es gibt überall deutschsprachige die jedem gerne helfen, und den Kontakt mit den Einheimischen nicht vergessen, da kann oft mal ein gutes Angebot kommen.

Wenn du nicht variabel in Sachen Arbeit bist, brauchst du gar nicht wegfahren – wer Geld verdienen will, muss das zuhause tun, unterwegs arbeitest du, um zu leben!!! Je weiter du Richtung Süden gehst, desto schwerer ist es, Arbeit zu finden und der Verdienst ist alles andere als gut.

Auch die Fahrzeugauswahl ist so ein Ding was ich bei manchen nicht verstehe. Wir haben brutto 14 qm – ist super viel Platz und wir können überall stehen. Wer Probleme hat, und deshalb fährt, sollte zuhause bleiben: Die werden unterwegs noch mehr! Wir sind gerne bereit, unsere Erfahrung weiter zu geben. Wenn ihr mehr Infos braucht, meldet euch einfach.

Wir haben natürlich auch ein Hobby, wenn wir unterwegs sind: vor allem in Italien gibt es da viel zu tun. In den Dörfern gibt es Menschen die sich um Katzen und Hunde kümmern, lassen diese Kastrieren und Füttern sie und bauen ihnen Unterkünfte. Wenn wir Geld übrig haben, kaufen wir selbst Futter. Auf unserer Seite haben wir unter „Tierschutz unterwegs“ einen Spenden-Button, der ganz leicht zu bedienen ist. Auch setzten wir auf die Seite, was wir gerade in Sachen Tiere so machen … und ein paar Euronen tun keinen weh, und können viel bezwecken. Diese Leute die sich dort um die Tiere kümmern, haben keinerlei Unterstützung, sie finanzieren das selbst.

Wünsche euch noch viel Spaß beim Aussteigen, und eine schöne Saison 2016!