Projekt-Tipp: Freilerner-Gemeinschaft in Kalabrien

Projekt-Tipp: Freilerner-Gemeinschaft in Kalabrien

Daniel, seine Frau Isa und die kleine Eime* leben seit sieben Jahren in einem kleinen Dorf in Kalabrien und sind dabei, eine Gemeinschaft zum freien Lernen und zur freien Entfaltung aufzubauen.

Die Idee, sich in Italien niederzulassen, kommt bei einem Ausflug im Urlaub. Wie durch Zufall landen sie in einem kleinen borgo oberhalb des Meeres, und lassen sich von der besonderen Stimmung dort verzaubern. Die Idee ist geboren und nun geht alles wie automatisch. Auf einer Stippvisite, um eine geeignete Bleibe zu finden, kommen sie mit einem Einheimischen ins Gespräch. Kurz darauf kaufen sie eine Ruine und es geht los. Renovieren und pendeln, planen und gestalten.

Es gibt viel Platz, preiswerte Häuser, eine Kommunalverwaltung, die leben und machen lässt. Raum auch für mehr: Eine Gemeinschaft von Menschen wird denkbar, die miteinander leben ohne aufeinander zu hocken, und die bestimmte Werte teilen – Gemeinschaftlicher Umgang und freies (Auf-)Wachsen. Die primäre Schnittstelle der Familien ist dabei der „Unschooling“-Ansatz: Das Leben ist die Schule.

Dabei helfen Daniel und seine Familie den Menschen, die sich gerne anschließen wollen, bei den bürokratischen Hürden wie Schule, Impfpflicht, etc. Auch bei der Wahl eines passenden günstigen Domizils sind sie interessierten Familien gerne behilflich. Und was das Renovieren angeht, wissen sie ohnehin gut, was auf einen zukommen kann. Denn da haben sie einige Erfahrung gesammelt, bis sie ihre neue Bleibe wohnlich hatten: Das Renovieren der billig (mit Auflagen) erworbenen Ruine sollen erst örtliche Firmen übernehmen, aber dann stellt sich heraus, dass die Qualität der beauftragten Arbeiten nicht wirklich stimmt und Daniel, eigentlich Grafikdesigner, nimmt die Arbeiten selber in die Hand. Lernt mit Trial&Error, wie man ein altes Haus von Grund auf saniert und bezugsfertig macht.

Auf einer Webseite erzählen er und seine Familie, wie ihre Vision der Freilernergemeinschaft aussieht und sie geben praktische Tipps. Ein Besuch lohnt sich!

Menschen, die wie er mit seiner Familie ein alternatives Leben führen wollen, rät Daniel:

Traut Euch. Man hat nichts zu verlieren, nur zu gewinnen.

* Die Namen haben wir geändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.