Browsed by
Autor: Susanne

Susanne hat einen Sohn und arbeitet freiberuflich als Übersetzerin. Sie lebt in Vigevano und kümmert sich dort auch um heimatlose Vierbeiner.
Wie man Panettone recycelt

Wie man Panettone recycelt

Weihnachten ist vorbei, und vom Panettone ist etwas übrig geblieben? Nicht wegwerfen! Gut verpackt hält er sich erstens ewig, und kann zweitens wunderbar in eine leckere Nachspeise verwandelt werden. Und das geht so: Zutaten: Panettone Mascarpone Flüssigkeit (Espresso, Rum, Portwein, was auch immer gerade da ist und gefällt) Evtl. Kakaopulver zum Bestreuen oder Schokostreusel Verarbeitung: Der Panettone wird zerbröselt, mit (bei mir) Rum getränkt und abwechselnd mit Mascarpone in Gläsern geschichtet. Oben drauf etwas Kakaopulver und ab damit in den…

Weiterlesen Weiterlesen

In der Bücherei

In der Bücherei

Büchereien sind in Italien komplett kostenlos. Personalausweis genügt, und man bekommt einen Ausweis und kann Bücher, DVDs etc. ausleihen und Internet nutzen. Ausserdem sind die städtischen Bibliotheken hier Treffpunkt für alle möglichen Schüler, die regeläßig an den zahlreichen Schreibtischen sitzen ubd büffeln. Glück hat da, wer in Städten wie Vigevano wohnt: Denn hier gibt es auch einen großen Garten, gehalten wie ein Park, in dem Tische und Stühle allen Nutzern zur Verfügung stehen. Da sitzt es sich gut zum Schmökern…

Weiterlesen Weiterlesen

Notaufnahme

Notaufnahme

Mit dem Baby, das richtig schlimmen Husten und Atemnot hat, fahren wir lieber mal ins Krankenhaus, morgens um vier. Relativ schnell kommen wir auch bis zur ersten Kontrolle durch.

Warten auf Ede & Friends

Warten auf Ede & Friends

Da liege ich nun schon die zweite Nacht wach und warte auf sie: die Einbrecher. Sie kommen „hinten über die Felder“ zu den Häusern hier am Stadtrand, fingern das Türschloss auf, suchen im Erdgeschoss nach Wertsachen und hauen dann wieder ab.

Es weihnachtet!

Es weihnachtet!

Es weihnachtet in Italien. Natürlich ist noch gutes Wetter. Aber in den Bäumen hängen nun Lichterketten, die für karibisches Flair sorgen, Freunde melden sich, um unbedingt noch ein Treffen vor dem Fest in die schon hoffnungslos überfüllte Agenda zu packen, und in der Familie wird abgestimmt, was es dieses Jahr zu Essen geben soll (das Gleiche wie letztes Jahr wird es werden).

Würden Sie mir etwa nicht helfen???

Würden Sie mir etwa nicht helfen???

Beim schnittigen Auffahren auf den Innenhof würge ich mal wieder das Auto ab. Nur diesmal will es gar nicht mehr anspringen. Da steht es nun. Mitten vor der Einfahrt. Ein älterer Nachbar hatte alles im Blick und kommt umgehend raus, gucken. Hm. Das Auto werden wir alleine nicht auf die Seite kriegen. Der Sohn wird gerufen. Drei Minuten später steht der Wagen nun schon mal nicht mehr im Weg. Inzwischen kommt die – andere – uralte Nachbarin auch aus dem…

Weiterlesen Weiterlesen